10.000km mit Fahrrad & Segelboot


1. Die Reise startet in Palanda, Ecuador, dem Ursprungsort des Kakaos.

2. Von dort aus geht es nach Tena, wo Guido die ersten 25 kg Kakaobohnen von einer Plantage mitnimmt.

3. Über die ecuadorianischen Anden nach Kolumbien, durch den kolumbianischen Regenwald bis nach Nilo fährt er, wo die nächste Plantage und die nächsten 25 kg Kakaobohnen auf ihn warten.

4. Nachdem er ein paar Schulen und die deutsche Botschaft in Quito und Bogotá besucht hat, wird er die Hafenstadt Cartagena erreichen. Von hier startet Guido Kunze mit einem Segelboot in Richtung Europa.

 

Route - Ecuador Route- Kolumbien 1 Route - Kolumbien 2

 

5. Nach 5 Tagen auf dem Atlantik fährt das Boot in die Teja-Mündung in Lissabon ein. Weiter geht die Reise durch Europa, zunächst Richtung Spanien.

6. In Sevilla begibt sich Guido Kunze auf die Spuren der langen und oft auch sehr blutigen Geschichte des Kakaohandels in Europa.
Dann geht es weiter durch Andalusien nach Valencia und Barcelona.

7. Über Narbonne und Sete erreicht Guido Montpellier.
Dort trifft er Claire Lanaud vom französischen Forschungszentrum für Landwirtschaft. Die Genetikerin hat hier 2010 zusammen mit ihrem Team das Genom des Kakaobaums entschlüsselt.

8. Er radelt weiter Richtung Monaco und bestellt dem Fürstenhaus Grüße aus Thüringen, denn dessen Wurzeln liegen in unserer thüringischen Heimat. Von da geht es über die Schweiz nach Deutschland.

9. Die Reise endet in der thüringischen Hauptstadt Erfurt, auf der Krämerbrücke, bei der Goldhelm Schokoladen Manufaktur.
Hier macht Goldhelm eine einzigartige Abenteuer-Schokolade aus den mitgebrachten Edel-Kakaobohnen. Eine nummerierte und limitierte Edition.